Bildungscamp 2011

Vom 17. Oktober bis 17. Dezember 2011 stand das Bildungscamp in Potsdam. Direkt auf der Wiese in Sichtweite des Landtags war das von engagierten Eltern initiierte Camp Gastgeber für 24 Schulen aus dem ganzen Land Brandenburg.
Hier geht es zur Website des Bildungscamps.  

Große Demo als Teil des Aktionsbündnisses am 14.12.2011

Tausende von Teilnehmern, kämpferische Stimmung - und die Gewissheit, dass der Protest auch nach der Demo und nach der Verabschiedung des Landes-Haushalts weiter gehen muss. Das ist das klare Fazit der zweiten großen Demo vom Schülern, Eltern, Lehrern und Bürgern als Teil des großen Aktionsbündnisses vom 14. Dezember, unmmittelbar vor der Parlamentsabstimmung. Diese soll über das Haushaltsbegleitgesetz und den Haushalt 2012 entscheiden, der massive Kürzungen bei den Freien Schulen vorsieht. Zwar behauptet die Regierung, der Bildung weiterhin Priorität einzuräumen. „Diese Kürzungen sind dennoch ein Angriff auf das freie Schulwesen im Land“, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft freier Schulen, Christoph Schröder. 4,3 Millionen Euro weniger Mittel für 2012 schnüre vielen freien Schulen die Luft ab. „Deshalb geht der Protest auch nach Verabschiedung des Haushalts weiter“, bestätigt Iris Stegmann von der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz (EKBO).     

Riesenzahl in Angermünde

Zur Übergabe der Unterschriftenlisten der Volksinitiative haben sich Eltern, Schüler und Lehrer am 27.09.2011 auf dem Marktplatz von Angermünde getroffen. Das Bild war beeindruckend: Gemeinsam bildeten sie dort mit ihren Körpern eine riesengroße 945 – genau so viele Unterschriften hatten die Angermünder zur Unterstützung der Brandenburger Volksinitiative Schule in Freiheit gesammelt. Die Stimmung war ebenso gut wie kämpferisch: Schon jetzt ist sicher, dass das nicht die letzte Aktion der Angermünder Schüler, Eltern und Lehrer war. 

Erste Demo, bleibende Eindrücke.

Tausende demonstrierende Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Trillerpfeifen und Trommeln – und vor allem lauter Protest: Die erste große Potsdamer Demo vor dem Landtag war ein echter Erfolg. Gleichzeitig zeigen die Reaktionen sowohl in den Medien als auch bei der Politik, dass die Proteste in ein Wespennest stechen. Die viele kreativen und engagierten Plakate, Sprüche und Ideen stoßen auch bei Menschen auf großes Interesse, die sich vorher vielleicht noch nicht besonders mit Bildungspoltik im Allgemeinen und den Freien Schulen im Speziellen beschäftigt hatten. Alle Beteiligten waren sich einig, sich nach der ersten Demo gemeinsam mit verschiedensten Aktionen und anschwellendem Protest gegen die massiven Streichungspläne der Landesregierung zu stellen. 

Zuckertüte mit politischer Füllung.

Potsdam erlebte am 16. August 2011 eine besondere Zuckertüten-Übergabe: Schüler von Freien Schulen aus Brandenburg hatten zum Schulanfang eine Zuckertüte voller Informationen dabei – den zu der Zeit aktuellen Inhalt  der dieser Website, aber auch eine klare Stellungnahme zum Referentenentwurf des Haushaltbegleitgesetzes. Viel Stoff und Fakten also für die Staatskanzlei statt süßer Leckereien. Adressat der Tüte war Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Wir werden ihn demnächst an die Inhalte erinnern ...